Archiv: 1917-01

Brief: Jagodina (Serbien), 14.Januar 1917

Die Fahrt in den Osten
….. Haben hier aus irgendwelchen Gründen eine Fahrtunterbrechung gemacht und sollen wahrscheinlich morgen weiterfahren. Sind gestern Mittag 11 Uhr hier angekommen. Die Fahrt von Dienstag morgen 3 Uhr bis Freitag 11 Uhr mittags ist ganz glatt abgelaufen, wenn auch unser Wagen nur den ersten Tag geheizt war und auch die Beleuchtung nicht länger hielt. Sind eben rauh gewohnt.
Die Fahrt war auch ganz interessant. Allerlei Länder und Völker lernt man kennen. Nur schade, durch sämtliche Hauptstädte wurden wir des Nachts durchgeführt. München, Wien, Budapest und Belgrad. Das interessanteste ist hier noch Serbien. Da kann man noch Allerhand sehen. Würdest Dich wundern, wenn Du sehen könntest, wie hier fast die halbe Bevölkerung, ob jung oder alt, mit blanken Füßen duerch den Dreck watet. Die Füße sehen aus wie ein paar richtige Sauklopen. Der weitaus größte Teil der Serben lebt aber auch in sehr beschränkten, ärmlichen Verhältnissen und fühlt sich im Dreck am wohlsten und daran fehlts hier nicht im Geringsten. Die Leute sind auch sehr sehr ansruchslos. Für ein bischen glänzenden Tand, Zucker und Zigaretten kann man von denen alles haben. Wer hier Zucker im Besitz hat kann ordentlich Eier essen. Im Einzelnen kostet das Stück 25-30 ch. Grundverdorben scheint das Volk auch hier zu sein. Ist ja auch nicht anders zu erwarten bei den vorherrschenden Verhältnißen. Die kann man noch nicht mit der Beißzange anpacken. Einzelne Ausnahmen gibts ja auch darunter …. Was kriegt man nicht alles zu sehen und zu hören in diesem Krieg. Heute fängt hier für die ganze slavische Bevölkerung das neue Jahr an. Auch ists Sonntag heute, aber nur die Natur scheint ihn zu feiern, denn es ist herrliches Wetter. Wir merken nichts davon, haben zwar weiter keinen Dienst. Morgen solls dann weiter gehen über Nisch, Sofia, von hier entweder nach Bukarest oder Braila, Galatz (Drobrutscha)

Brief: Medidia, den 20. Januar 1917

Es ist bald dunkel und liegen hier mit unserem Zug kurz vor Konstantza, wo wir heute Abend noch hin sollen. Wir sind nur noch allein. Kurz vor Mittag sind die andern drei Comp. schon ausgeladen worden. Werden wohl die nacht noch hier in diesem Hundekuppee zubringen müssen. Gestern in Bulgarien hatten wir fast Hochsommer und seit wir in Rumänien sind, herrscht der strengste Winter. Es friert, daß es kracht, alles weiß und besonders eine schneidende Luft …….

Brief: Konstantza, den 24. Januar 1917

…… Wohl ist es nicht so heimisch und gemütlich als zu hause, doch darf ich auch so herzlich zufrieden sein. Ein weißgetünchtes Stübchen von 4 auf 5 1/2 m kantig dazu 3 m hoch. Man kommt auf der schmalen Seite zur Tür herein, rechts in der Ecke der Ofen, der eben Tag und Nacht nicht ausgeht. Links in der Mitte der Längsseite zwei Fenster, welche innen soqar vergittert sind, da vor im Innern der Tisch, woran ich eben schreibe. Dann links in der Ecke ein Kleiderschrank und rechts eine eiserne Bettstelle aber fein verziert, sogar orientalische Bilder an Kopf- und Fußseite und in dem Bett eine alte Strohmatratze, worauf eben einer meiner Kameraden liegt und schnarcht zum Gotterbarmen. Gegenüber der Tür noch ein innen vergittertes Fenster. Außerdem gehört noch zu unserem Mobiliar ein gepolsterter Lehnsessel und 4 gute Stühle, eine Lampe, ein alter Besen, kaputtene Dreckschüppe, alter Kochtopf, Holzeimer, abgeschnittene Rollmopsbüchse als Waschschüssel vervollständigen noch die Ausstattung. Das ist das Bild einer modern eingerichteten Wachstube im Feindesland. Und dies ist zur Zeit vorläufig mein Aufenthalt und fühle ich mich auch sehr wohl hier. Habe drei Mann bei mir, die hier nebenan abwechselnd Posten stehen bei einer Pumpstation. Bei Tage ist hier Betrieb steht dauernd die Straße voll Fuhrwerke mit Fässern, die hier Wasser holen. Auch so einzeln kommen die Zivilbewohner mit Eimern und holen Wasser, das hier aus einem Brunnen gepumpt wird und müssen auch oft stundenlang stehen bei der bitteren Kälte, um gegen Geld und gute Worte etwas Wasser zu bekommen. Die Einwohner müssen das Wasser bezahlen, Militär hats frei und ist das Geld für das Wasser dem Mann der die Pumpe bedient und nebenbei bemerkt ein Deutsch-Rumäne, ist seine Einnahme. Hier steht nun ein Posten, um die Ordnung aufrecht zu erhalten und Krambulage zu verhindern. Und ich sitze in meinem warmen Stübchen und gucke zum Fenster heraus. Diese ganze Geschichte wäre ja nicht nötig, aber die Rumänen oder Russen haben vor Verlassen der Stadt die Wasserleitung zerstört. und wird es auch noch einen Monat dauern, bis diese wieder funktioniert.
Konstantza, eine selbst nach europäischen Begriffen sehr schöne Hafenstadt, zählte in Friedenszeiten 50 000 Einwohner und jetzt sind nur mehr 2 500 hier, meistens arme Luders und Gesindel. Wie mir erzählt wurde, wurden die Leute mit den tollsten Sachen kopfscheu gemacht und gewissermaßen zur Flucht gezwungen. Die Deutschen würden die Kinder schlachten und die Alten müßten sie essen und was so Schauerromane mehr sind. Und was war das Resultat davon? Die Leute flüchteten alle und die Bulgaren kamen in die Stadt und hausten wie die Vandalen. An Menschen nicht, wohl aber an toten Gegenständen, denn man findet eben auch nicht ein Haus, das nicht vollständig ausgeplündert wär und alles demoliert. Wer nun in seiner Behausung geblieben ist, dem ist das eben nicht passiert. Sonst hat die Stadt ja wenig gelitten, hier und da ein Gebäude vernichtet oder ausgebrannt und dies ist meistens noch durch russische Kriegsschiffe geschehen, die zweimal nach Einnehme der Stadt dieselbe beschossen haben. Doch jetzt hört das wohl auf, seit wir hier am Strande schwere Küstenbatterien eingebaut haben. Das Leben nimmt eben ziemlich seinen normalen Verlauf. Zu kaufen ist wenig höchstens Brot, Fleisch und Eier. Die Lebensmittel sind alle von der Militärverwaltung beschlagnahmt und in Nummer Sicher nebracht. Wenn auch nicht grad so teuer wie zu Hause, so sind die einzelnen Artikel für die Verhältnisse doch teuer genug und werden noch jeden Tag teurer. Einen schönen Hafen hat die Stadt und muß hier im Frieden ein sehr reges Leben pulsiert haben. Zum Schutze der Stadt waren sie auch eben dabei, ein sehr modernes Forts zu errichten für verschiedene Millionen, sind aber dabei gestört worden. Die Bevölkerung der Stadt ist bunt gemischt, Rumänier, Bulgaren, Serben, Russen, Griechen, Türken, Armenier und noch allerhand verkommenes Gesindel war hier vertreten. Zwischen uns und den Bulgaren besteht auch kein guter Ton, sind zwar Kriegsverbündete, aber sonst verbündet uns auch rein garnichts, ist eben ein slawischer Volksstamm. Auch mit den Österreichern harmonieren wir nicht so prima, unsere mußten halt gar oft schon die Kastanien für die aus dem Feuer holen. Ich glaube, unser bester Verbündeter ist noch der Türke. Will ich zwar nicht behaupten, ist nur so meine Meinung, nach dem was ich gesehen und gehört.
Die Kälte hat etwas nachgelassen, ist zwar noch nicht am tauen, aber doch nicht mehr so schneident luftkalt, die Nasenlöcher sind einem ja fast zugefroren. Ist ja auch ganz überraschend gekommen, wie mir hier gesagt wurde. Zwei Tage zuvor war noch das herrlichste Wetter wie auch bei uns auf der Fahrt in Bulgarien und momentan schlug es um. Aber wunderbare Landschaften und Partien habe ich gesehen auf der Fahrt hierher. Das Balkangebirge ist einzig in seiner Art. Gigantische, wuchtige Gesteinsmassen krönten meistens die Gipfel dieser Berge in den verschiedensten Formen und Farben. Es sah als aus, als ob hier übernatürliche Kräfte gewaltet und ganz andere Geschlechter gehaust hätten. Wie herrlich muß dies alles im Sommer erst sein……

Brief: Konstantza, den 29. Januar 1917

Abends, 10 Uhr
…… Zur Feier des Tages hatten wir uns 2kg Rindfleisch besorgt für 4 Lei (3 Mark) noch etwas Grünes, Zwiebel und Paprika (spanische Pfeffer) kam der ganze Schlorum 4 Lei und 60 Bani (3,48 Mark) also pro Mann 87 ch. Hab ich gestern Mittag 3 Stunden gekocht. Die Arbeit hat sich aber gelohnt, hatten ne schöne Boullion und ne schöne Portion Fleisch gestern Abend. Und heute Abend gabs die Suppe und jeder ein Stück gebraten, tip-toppe Soße dabei, 1/2 Laib Brot mußte dran glauben und noch en Becher Tee (Quetschebrüh), brauche mir uns die Nacht doch nicht krumm zu legen.
Und so bin ich erst eben mit meiner Arbeit fertig geworden habe noch Wasch eingeweicht gibts morgen Fortsetzung. Ja, das Fleisch wünschte ich, könntet Ihr zu Hause so haben das kg 1,50 Mark. Kartoffeln gibts allerdings hier keine, kosten bald soviel als das Fleisch, das kg 96-100 Pfennig, trotzdem es in Friedenszeiten soviel hier geben soll und auch fast der Haupternährungszweig ist. Jetzt sind die Bohnen hier vorherrschend. Geht man durch die Stadt, so sieht man in all den Speisewirtschaften für die Einheimischen, und deren gibt es hier nicht wenig, Bohnen und immer wieder Bohnen mit so ner braunen Brühe, das schmeckt aber denen wie Zucker. In Serbien, wie wir die 2 1/2 Tage dort waren gabs nur Schweinefleisch und hier nur Kuh und Hammel.
Unser Ufchen das brummt hier, daß es eine Lust ist. Da muß man schon in Hemdsärmeln arbeiten. Auch die Stiefel hab ich ausgeworfen, fehlen mir nur ein paar regelrechte Schluffen in unserem Vereinslokal. Will auch gleich mal mitteilen, wie ich die Nächte rumbringe. Elf, zwölf oder auch später, wie mich der Schlaf anfällt setz ich mich in Sessel neben den Ofen, ziehe die Stiefel aus, den Rock hab ich ja immer aus hier in der Bude und reiße dort mal das erste Kapitel herunter. Um zwei Uhr, wenn die nächste Postenablösung ist, wird dann die Decke gedreht und in die Falle gelegt ist dann so leicht keine Revision mehr zu befürchten. Schlafe dann bis morgens 7 – 1/2 8, ist allerdings kein ruhiger Schlaf. Stiefel stehen neben dem Bett, desgleichen Koppel mit Seitengewehr an einem Stuhl dort selbst auch der Rock, Gewehr geladen handgreiflich. Alles im Falle eines Falles. Meistens sind die Nächte ja sehr ruhig, dann und wann mal Hundegebell oder auch ab und zu mal ein Schuß. Ist doch Gold gegen voriges Jahr bei Verdun. Wenn ich an die Tage noch denke, könnte man jetzt noch eine Gänsehaut kriegen. Ja, da ist es hier doch schöner beim Landsturm, wenns nicht mehr schlimmer kommt, werden wir mit Gottes Hilfe den Krieg auch rumkriegen
Der Frost hat sich seit Sonntag Morgen umgedreht in Regen. Ist erst recht Sauerei. Solange der Dreck gefroren war, konnte man wenigstens oben drüber laufen. Tagtäglich kommen eben Einwohner wieder zurück. Meistens ärmeres Volk. Welch eine Sorte Menschen. Wenns gerade kein zu miserabeles Wetter ist, sieht man sie haufenweise an den Häusern kauern, oft mit dem allernotwendigsten nur bekleidet und kauen irgend eine Frucht oder stieren stumpfsinnig vor sich hin. Alles Balkanvölker.