Über dieses Tagebuch

Photo of my Grandfather Heinrich Birkenbihl

Heinrich Birkenbihl

Vor einigen Wochen, bei Systemarbeiten an meines Vaters Computer, fand ich einige Dokumente mit Namen wie „1.Kr.Tgb. 1914.doc“. Ich fragte meinen Vater und erfuhr, dass er mit Michael Münch, einem seiner Enkel,  diese aus einem Tagebuch entnommen hatte, das mein Großvater während des Ersten Weltkriegs geschrieben hatte. Das Tagebuch war in Deut­scher Sütterlin­schrift geschrieben – für jemand der die Schrift nicht kennt eine Herausforderung beim Lesen. Zum hundertsten mal jähren sich Fortsetzung

Brief: Fürth, den 25. März 1916

…… Was die Verwundung anbelangt, so gefährlich und schmerzhaft ist das nicht nur glaube ich, dass es etwas langwierig wird und das schadet ja nicht, habe ja nix zu versäumen. Man kann das eben nicht leicht beurteilen. Der Splitter kam eben von oben und ich lag auf der rechten Seite in dem Erdloch mit dem Kopf auf einem franz. Tornister. Das Loch war 1,20m tief und lagen mit 5 Mann drinnen. Hatten oben Zeltplanen drüber gespannt, denn kalt war’s und es hat auch fast die ganze Nacht sinnig geschneit. Wir kamen des Abends dorthin und lagen nur die Nacht dort in Reserve. War ein Bergabhang. Mit Einbruch der Dunkelheit setzte heftiges Art.-Feuer auf uns ein, da die Franzosen und nicht mit Unrecht in den Schluchten unsere Reserven vermuteten. Wir allerdings wähnten uns ziemlich sicher an dem Abhang, da die Franzosen ihr Feuer doch nicht direkt über uns ausschütten konnten. Haben uns doch getäuscht und bekamen ziemlich Verluste. Na dieses ganze Konzert war uns ja nix neues, legten uns hin und hundsmüde wie wir waren schliefen wir auch baldigst feste.
Ich wurde nun des Morgens durch einen Schlag gegen die rechte Brustseite geweckt und wir alle, da das Art.-Feuer wieder feste um und über uns im Gange war. Ich war nicht anders der Meinung, als sei mir ein Stein durch eine einschlagende Granate an die Brust geflogen. Als der Schmerz aber nicht nachließ, im Gegenteil stärker wurde hatten meine Kameraden keine Ruhe, steckten eine Kerze an und sahen nach; da hatten wir die Bescherung. Der Splitter flog oben durch die Zeltbahn, durch die Decke, welche ich übern Kopf gezogen hatte, durch den Mantel, durchschlug den obersten Waffenrockknopf, ging durch Unterjacke und zwei Hemden und drang 2 Fingerbreit unterm Schlüsselbein, 4-5cm rechts von Mitte Brust in dieselbe ein und sitzt nun wie die Röntgenbeleuchtungen ergaben an der dritten Rippe zwischen zweiter und dritter. Das ist ungefähr 4cm weiter rechts etwas unterhalb der Einschußwunde An der Wunde nun hatte ich immer keine besonderen Schmerzen aber weiter rechts wo der Splitter sitzt. Aber am 4. oder 5. Tag, wie ich hier war, hats Luft gegeben. Da hatte der Eiter den Weg durch den Einschuß gefunden. Da kam denn so allerhand Zeug raus, auch ein Fetzen Stoff kam mit. Aber seit der Zeit hab ich ziemlich Ruhe, kommt auch fast kein Eiter mehr raus.
Aber den Splitter fassen, das ist die Kunst, so kleine Dinger die rutschen zwischen dem Fleisch rum, da muss so’n Arzt schon mal Glück haben und an so ’nem Platz kann man auch nicht immer wie man will.

Brief: Fürth, den 19. März 1916

……. Mit dem Magen das bessert sich schon so langsam, der ist auch da draußen in letzter Zeit nicht verwöhnt worden. Gefrorene Wurst- und Fleischspeisen, desgleichen Kaffee und Wasser in Feldflaschen, musste man auch erst die Decke durchstoßen. Wasser mit Gas- und Verwesungsgeruch und dergleichen mehr. Die Blutzirkulation in den Füßen hat sich auch wieder so ziemlich ans Klima gewöhnt…….
…… Und mit der Wunde muss ich mal sehen was es da gibt; ist schon schwer Dreck und Eiter raus gekommen. Morgen soll ich geröntgt werden. Bin jetzt den ganzen Tag auf und wieder ziemlich mobil. Eile wieder felddienstfähig zu werden habe ich auch bei Leibe nicht. Das könnte sich hinziehen bis es Frieden gäbe; habe wahrlich die Nase voll in jeder Beziehung.

Brief: Fürth, den 15. März 1916

….. Am 13.1. hieß es fertig machen wird verladen mit unbestimmter Adresse wohin. Und so kamen wir dann in die Nähe von Verdun und die ganzen Vorbereitungen die hier getroffen wurden ließen darauf schließen, dass hier etwas im Werke wäre. wir wurden vorläufig in einem Orte untergebracht in Massenlagern wo die Läuse nur so hausten. Gleichzeitig wurde strengste Postsperre eingeführt. Wir hatten nun den 15.1. Nun hieß es Behausungen bauen, wenn wir nicht im Freien liegen wollten; aus der Ortschaft mussten wir raus. So ging’s dran und haben uns Barackenlager gebaut im Walde aber aus lauter dort gewachsenem Holze (bataillonsweise). War auch allerhand und dann die Witterung und die Wege. Am 23.1. mussten die halbfertigen Baracken bezogen werden. Als ja mal alles richtig fertig war, haben wir ja ganz mollig dort gewohnt. Ist einfach Tag und Nacht gestocht worden. Als wir so.weit waren gab’s wieder was anderes; wir mussten nun vorne Stollen bauen und Stellungen ausheben und am 12.2. sollte es dann losgehen. Es wurde uns der Armeebefehl des Kronprinzen verlesen, der Befehl zum Angriff; aber leider hat sich die Geschichte der ungünstigen Witterung halber noch bis zum 22.2. hingezogen und ich glaube das war nicht gut, sonst wären wir heute weiter wie so. Wir mussten nun in der Zwischenzeit die Straßen ausbessern, die durch den kolossalen Betrieb in einen ganz jammervollen Zustand geraten waren.
Am 21.2. morgens 9 Uhr endlich fingen die Geschütze an zu singen und es ging nun Tag für Tag unter erbitterten Kämpfen immer ein Stück weiter vor. Und von dem Tag ab haben wir denn auch ununterbrochen Tag und Nacht unter freiem Himmel gelegen bis zum 10.3. des morgens, wo ich dann verwundet wurde. Und nun bin ich hier seit dem 12.3. nachmittags. Die Verwundung ist an und für sich nicht gefährlich, wär ich nur sonst in Ordnung. War man so lang draußen kerngesund kommt dann in so Krankenbuden, wird man erst krank. Mit den Füßen sind zwar nicht erfroren, aber das reinste Feuer war drinnen, wird sich wohl bald wieder machen. Dann den Magen hab ich mir total verdorben durch den Wechsel, muss mich halt die erste Zeit kolossal in acht nehmen, überhaupt, die ganzen Knochen sind mir wie zerschlagen. Die Wunde 2 Finger breit unter dem Schlüsselbein ungefähr in der Mitte zwischen Hals und Schulter hat die Größe von einem Zweipfennigstück und sieht sehr gut aus. Die ganze rechte Brustseite ist ja gefärbt. Aber etwas rechts von der Wunde muss der Splitter wohl drin stecken, hab ich immer so Schmerzen, denn ich habe auf der rechten Seite gelegen, als ich so sanft geweckt wurde.

100 Jahre Verdun, …

… das Gedenken an das große Gemetzel, ist gerade vorbei. 1916 gab’s um diese Zeit noch keine Nachricht von Heinrich Birkenbihl, der ja an der Westfront war. Zunächst einmal herrscht Postsperre.

Vielleicht ist es mal wieder an der Zeit einige aufschlussreiche Reliquien zu zeigen. Es fällt mir übrigens sehr schwer, die Sütterlinschrift zu lesen. Auch was die militärischen Ehrenzeichen angeht, bin ich kein Experte. Hilfe — z.B. im Kommentar — wäre willkommen.

Wehrpass

Der Wehrpass gibt Auskunft

Inhalt:

Kommandobehörde
welche Zusätze einträgt
Zusätze zu den Personalnotizen
(Übungen und Einberufungen, Führung, Stafen usw.)
            Datum
1.Kompanie
1. Ers.-Btl. Inf.-Regt 81
Vom 23.1.15-10.3.16 IR81. 10. Komp.
am 10.3.16 [?] Verdun d. [?–?]
30.11.
16
Mitgem.[?] Gefechte Stellungs[?] b. Roye
u. Kämpfe bei Verdun
Vom 10.3.16-12.5.16 in Lazarettbehandlung
    “     12.5.16-21.8.16 IE/ IR81 4. Komp.
    “     22.8.16-1.12.16       “     1.   “
am 2.12.dann [?] Inf Ers. Batl. 18/[?]Führung: gut
Strafen: keine
v. [?]
Hauptm. und Komp-Führer

Also wurde Heinrich Birkenbihl wieder verwundet. Lazarett-Aufenthalt — nach der Schlacht bei Verdun.

Man sammelt ja auch so einiges ein.

Eisernes Kreuz 2. Klasse

Eisernes Kreuz 2. Klasse

Verwundetenabzeichen

Verwundetenabzeichen

"Gruß" vom Feind

„Gruß“ vom Feind

Immer bei der Infantrie

Immer bei der Infantrie

Gott schaute weg!

Gott schaute weg!

Familienschmuck

Familienschmuck

Die Schatztruhe

Die Schatztruhe

Reserve hatte mal Ruh!

Reserve hatte mal Ruh!